Kindern ein Stimme geben: Der WFC im „HSV Klassenzimmer”

Der 20. September ist der Weltkindertag und was liegt näher, als mit Kindern gemeinsam diesen Tag zu begehen?

Unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben“ drehte sich daher bei der HSV-Stiftung „Hamburger Weg“ und dem World Future Council alles um die Rechte der Kinder. Hier ging es vor allem um das Kinderrecht auf Spiel und Beteiligung.

Gemeinsam mit Samia Kassid, Projektleiterin der Kinderrechtskommission beim World Future Council, sprachen Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Am Heidberg im „HSV Klassenzimmer“ über die Rechte der Kinder und entwickelten das „Kinderrechte-Haus“ (siehe Grafik).

Das “Kinderrechte-Haus”

Die Kinder waren mit großer Begeisterung dabei und betonten immer wieder, wie wichtig es für sie ist, geliebt, geschützt und gleichberechtigt behandelt zu werden. Aber auch, dass sie sich wünschen, von Erwachsenen ernst genommen und gehört zu werden. Die Schülerinnen und Schüler stellten klar, was Kinder ihrer Meinung nach brauchen, um gut aufwachsen zu können: Bildung, Gesundheit, Freiheit und eine gesunde Umwelt.

Die Kinder befassten sich mit der Frage, ob Kinderrechte im Alltag tatsächlich umgesetzt werden und sprachen über eigene positive und negative Erlebnisse. Einige von ihnen mussten selbst erfahren, was es heißt, diese Rechte nicht zu haben: Unter ihnen waren Mädchen und Jungen mit eigener Flucht- oder Gewalterfahrung oder deren Eltern aus Krisengebieten geflohen sind.  Sie sprachen offen über ihre Erlebnisse und Gefühle und bekamen positives Feedback von ihren Mitschülern.

Am Nachmittag übten die Schülerinnen und Schüler einander Interviewfragen zu stellen und zu beantworten und hatten dann die Gelegenheit, ihre Fragen HSV-Nachwuchsspielern der U21  zu stellen. Zum Abschluss ließen sie ihre „Ballons der guten Wünsche“ vor der Kulisse des Volksparkstadions in die Luft steigen.

Im “HSV Klassenzimmer” war auch die Presse vor Ort. Hier im Interview mit Samia Kassid.

Seit 28 Jahren gibt es die UN-Konvention über die Rechte der Kinder, die mit einer Ausnahme von allen Staaten ratifiziert wurde. Sie hat schon viel dazu beigetragen hat, dass sich die Situation von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und weltweit verbessert hat. Doch es gibt noch viel zu tun. Der World Future Council setzt sich dafür ein, Kinderrechte bekannter zu machen und sie ins öffentliche Bewusstsein zu bringen.

Warum ist das so wichtig? Darauf weiß ein 10-jähriger Teilnehmer des Workshops die Antwort „Weil Kinder Freude und Liebe bringen“.

Pressekontakt

Miriam Petersen
Media & Communications Manager
Telefon: +49 40 307 09 14 19

miriam.petersen@worldfuturecouncil.org

Samia Kassid
Senior Projektmanagerin – Kinderrechte
samia.kassid@worldfuturecouncil.org