The Good Council – Der offizielle Podcast des World Future Councils

Die neue Podcast-Reihe des World Future Council, The Good Council, startet heute mit der ersten Staffel generationenübergreifender Dialoge unter Beteiligung des Jugendforums des World Future Council, Youth:Present.

Die diesjährige Future Policy Award Preisverleihung würdigte die weltweit wirkungsvollsten Gesetze zum Schutz vor gefährlichen Chemikalien auf inspirierende Art und Weise

Was für eine aufregende Veranstaltung, die wir am 6. Juli organisiert haben: Der World Future Council kann sehr stolz auf die Future Policy Award Preisverleihung 2021 sein, bei der unser “Oscar für die beste Politik” fünf wirklich vorbildliche Gesetze zum Schutz von Menschen und Umwelt vor gefährlichen Chemikalien ausgezeichnet hat!

Unter den Preisträgern befanden sich Gesetze aus Kolumbien, Kirgisistan, den Philippinen, Sri Lanka und Schweden. Alle Preisträger reduzieren effektiv gefährliche Chemikalien und minimieren damit die negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Unter den insgesamt 55 nominierten Gesetzen aus 36 Ländern aus aller Welt wurden zwei für die Goldauszeichnung ausgewählt. Zudem gab es drei Sonderpreise.

Anders als in den Vorjahren und aufgrund der Pandemie wurden die Gewinner des Future Policy Award 2021 zum ersten Mal mit einer virtuellen Zeremonie gefeiert. Diese fand am 6. Juli 2021 in Hamburg statt und lockte über tausend Zuschauer:innen an, darunter auch die Preisträger aus aller Welt. Die von Jennifer Sarah Boone moderierte Veranstaltung wurde von der Vorstandsvorsitzenden des World Future Council Alexandra Wandel eröffnet, welche den Future Policy Award kurz präsentierte (3:40). Außerdem hielten Prof. Dr. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), und Sheila Aggarwal-Khan, Direktorin der Wirtschaftsabteilung des UN-Umweltprogramms (UNEP), die Eröffnungsreden. (7:00) “Chemikalien und Chemieabfälle sind ein großes Thema und wir können sie nicht als eine Nebensächlichkeit behandeln, wenn wir die Ziele für nachhaltige Entwicklung erreichen wollen. Wir brauchen mehr politische Aufmerksamkeit für das Thema Chemikalien und Chemieabfälle; der Future Policy Award leistet dazu einen spannenden Beitrag, um diese Aufmerksamkeit zu erzeugen”, sagte Prof. Dr. Messner, UBA-Präsident.

Die Vorstellung der Preisträger wurde mit dem wunderschönen Lied “We are one” von MaximNoise und Nicole Milik eröffnet. Beide sind leidenschaftliche Musiker und unterstützen den guten Zweck des Future Policy Award (13:00).

Sonderpreis für Kolumbien, die Philippinen und Sri Lanka

Der kolumbianische Beschluss 371 von 2009 Der kolumbianische Beschluss 371 von 2009 erhielt den ersten Sonderpreis in der Kategorie “Arzneimittelrückstände in der Umwelt”. Der Beschluss legt die Elemente fest, die in den Managementplänen für die Rückgabe von Arzneimitteln und abgelaufenen Medikamenten zu berücksichtigen sind. Er zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass die Verantwortung und die Kosten für die Umsetzung des Beschlusses den Herstellern und Importeuren von Arzneimitteln auferlegt werden, gemäß dem Verursacherprinzip. In seiner Laudatio würdigte Nikhil Seth, stellvertretender UN-Generalsekretär und Exekutivdirektor von UNITAR, den Beschluss 371 als echten Pionier in der Region. Er lobte Kolumbien und alle Beteiligten für dessen wirksame Umsetzung. Der Sonderpreis wurde von S.E. Carlos Eduardo Correa, Kolumbiens Minister für Umwelt und nachhaltige Entwicklung, entgegengenommen (19:50).

Rede von Sri Lanka’s Ministerin für Gesundheit, Ernährung und indigene Medizin, H.E. Pavitra Devi Wanniarachchi

Die philippinische Verordnung zur Kontrolle von Blei und Bleiverbindungen (2013-24) erhielt den zweiten Sonderprei in der Kategorie “Blei in Farben”. Die Philippinen sind das erste südostasiatische Land, das erfolgreich Rechtsvorschriften für bleifreie Farben umgesetzt hat. Masamichi Kono, stellvertretender Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), würdigte die Bedeutung der Risikominderung von Blei und beglückwünschte die Philippinen und alle Beteiligten, die zur erfolgreichen Umsetzung der Chemikalienkontrollverordnung beigetragen haben (28:00). Die Auszeichnung wurde von S.E. Ret. General Roy Cimatu, Sekretär des philippinischen Ministeriums für Umwelt und natürliche Ressourcen (DENR), entgegengenommen. (3:00)

Der letzte Sonderpreis ging an Sri Lankas Pestizidgesetz und das nationale Gesetz zur Suizidprävention in der Kategorie “Hochgefährliche Pestizide”. Dank dieser Politik ist es Sri Lanka Der letzte Sonderpreis ging an Sri Lankas Pestizidgesetz und das nationale Gesetz zur Suizidprävention in der Kategorie “Hochgefährliche Pestizide”. Dank dieser Politik ist es Sri Lanka gelungen, insgesamt 36 hochgefährliche Pestizide zu verbieten, was in den letzten 20 Jahren etwa 93.000 Menschenleben gerettet hat, und das bei direkten staatlichen Kosten von weniger als 50 USD pro Leben. Die Auszeichnung wurde von Sri Lankas Ministerin für Gesundheit, Ernährung und einheimische Medizin I.E. Pavitra Devi Wanniarachchi, und Landwirtschaftsminister S.E. Mahindananda Aluthgamage entgegengenommen. (38:40) Die Gratulationsrede wurde von Prof. Dr. Vandana Shiva, einer international bekannten Umwelt- und Sozialaktivistin aus Indien und Gründungsmitglied des World Future Council, gehalten. Sie hob hervor, dass dank dieser Gesetze die Selbstmordrate in Sri Lanka um beeindruckende 70 Prozent gesunken ist.

Gold für Kirgisistan und Schweden!

Der kirgisische Beschluss Nr. 43 erhielt eine der beiden Goldauszeichnungen. Mit dem Beschluss hat Kirgistan als eines der wenigen Länder der Welt das Global Harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) rechtsverbindlich gemacht.  Kirgisistans Beschluss Nr. 43 erhielt den Preis in der vierten, allgemeinen Kategorie “Chemikalien während des gesamten Lebenszyklus” und wurde mit einer Laudatio von Prof. Dr. Marie-Claire Cordonier Segger, einer Rechtsexpertin sowie leitenden Direktorin des Center for International Sustainable Development Law (CISDL) und Gründungsmitglied des World Future Council, gewürdigt. In seiner Dankesrede im Namen des Stellvertreters des kirgisischen Ministerkabinetts und des Ministers für Wirtschaft und Finanzen bedankte sich der Erste Stellvertretende Minister für Wirtschaft und Finanzen, S.E. Daniiar Imanaliev, beim World Future Council für die Auszeichnung des Beschlusses Nr. 43 mit dem renommierten Future Policy Award 2021. Er hob auch hervor, dass Kirgisistan bereit ist, seine Erfahrungen mit anderen Ländern zu teilen, um das Ziel einer giftfreien Welt zu erreichen.

Im Gegensatz zu allen anderen Auszeichnungen 2021, die nationale Gesetze ehrten, wurde die zweite Goldauszeichnung an die schwedische Region Stockholm für ihre Ausstiegslisten für umwelt- und gesundheitsgefährdende Chemikalien verliehen. Die Listen wurden gewürdigt, da seit 2012 ein erheblicher Teil gefährlicher Chemikalien schrittweise abgebaut wurde, insbesondere im Gesundheitsbereich. In seiner Laudatio auf den Preisträger lobte Prof. Dr. Michael Otto, Mitbegründer und Ehrenratsmitglied des World Future Council, die Region Stockholm für ihr mutiges Vorgehen gegen den Einsatz schädlicher Chemikalien und für den Schutz der Gesundheit, vor allem von Kindern. (1:00:02) Im Namen der Region Stockholm nahmen der Regionalvorsitzende für Umwelt und Verkehr, Herr Tomas Eriksson, und die Regionaldirektorin, Frau Carina Lundberg Uudelepp, den Preis entgegen. (1:03:50)

Die nächsten Schritte für den Future Policy Award

IIm Anschluss an die Preisverleihung beglückwünschten Dr. Auma Obama, Gründerin und Direktorin der Sauti Kuu Foundation und Ratsmitglied des World Future Council, Kehkashan Basu, Gründerin und Präsidentin der Green Hope Foundation und derzeit jüngstes Ratsmitglied des World Future Council, sowie Jakob von Uexküll, Gründer des World Future Council und des Alternativen Nobelpreises, die Preisträger und lobten ihr Engagement für die menschliche Gesundheit und den Schutz wichtiger Umweltressourcen.

Concluding remarks by Alexandra Wandel at Future Policy Award Ceremony
Abschließende Bemerkungen von Alexandra Wandel, Vorstandsvorsitzende des World Future Council © Markus Mielek Future Policy Award

In iIn ihren abschließenden Worten bekräftigte die Vorstandsvorsitzende des World Future Council, Alexandra Wandel, dass der World Future Council das Wissen über diese wirkungsvollen Gesetze weiter verbreiten wird. Auf die Frage, welches Thema für den nächsten Preis in Frage käme, antwortete sie: “Das Thema wird von unserem Rat auf seiner Jahreshauptversammlung im Oktober festgelegt. Auf dieser Sitzung wird sicherlich ein sehr relevantes Thema festgelegt. Sobald das Thema feststeht, werden wir natürlich unsere Freund:innen und Förderer:innen informieren”. Abschließend bedankte sie sich bei allen Partner:innen, Unterstützer:innen, Nominierenden, Expert:innen und Berater:innen sowie bei allen anderen Akteur:innen, die zum Future Policy Award 2021 beigetragen haben. Die Preisverleihung, welche von wunderschönen künstlerischen Beiträgen wie einer Stand-up-Rede des Komikers und Wissenschaftsjournalisten Dr. Eckart von Hirschhausen, einem bleifreien Gemälde des in New York lebenden Illustrators George Bates und einer Slam-Poetry Darbietung des in Berlin lebenden Autoren Naniso Twsai begleitet wurde, endete mit einem ergreifenden Songcover der Young ClassX: “Imagine”.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Benjamin Dosu Jnr, Ph.D., Ehrenamtlicher beim World Future Council und Forschungsassistent der Universität Lethbridge. Deutsche Übersetzung von Gesa Dolkemeyer, Bundesfreiwillige beim World Future Council.

Ein breites Bündnis fordert Kinderrechte ins Grundgesetz – aber richtig!

Das Grundgesetz ist die deutsche Verfassung. Es ist die leitende, über allen anderen deutschen Rechtsnormen stehende Gesetz und gilt für alle Bürgerinnen und Bürger.

Akademie Schloss Kirchberg sendet digitalen Auftaktimpuls zur Umsetzung der UN Agenda 2030 in die Welt

Akademie Schloss Kirchberg initiierten IV. World Organic Forum vom 16. bis 18. März 2021. Ausgehend von Schloss Kirchberg wird der Kongress mit vielen prominenten Expert:innen sowie Teilnehmer:innen aus der ganzen Welt wegen der Pandemie komplett Online stattfinden.

Neue Studie: Aktuelle politische Rahmenbedingungen verhindern weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien und untergraben Klimaziele

So sind die weltweiten Ausbauziele viel zu niedrig, um das erforderliche exponentielle Wachstum der erneuerbaren Energien herbeizuführen und damit die Ziele des Pariser Abkommens zu erfüllen.

Internationaler Strafgerichtshof verurteilt erneut Verbrechen gegen Kindersoldaten

Mit dem Richterspruch gegen Dominic Ongwen am 4. Februar 2021 fügt der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) mit Sitz in Den Haag sein drittes Prozessurteil zu einer Reihe von gerichtlichen Entscheidungen hinzu, die Verbrechen gegen Kinder verurteilen. Diese Verbrechen umfassen den Einsatz, die Einberufung oder die Rekrutierung von Kindern in bewaffneten Konflikten. Ongwen, einst selbst Kindersoldat, stand wegen 70 Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen vor Gericht, die er während seiner Zeit bei der Lord’s Resistance Army (LRA) in Norduganda zwischen Juli 2002 und Dezember 2005 begangen hatte.

PM: Frank Otto engagiert sich verstärkt beim World Future Council

Der Unternehmer, Investor und Musikproduzent Frank Otto bestätigt drei zusätzliche Jahre in seiner Rolle als World Future Council Botschafter und engagiert sich weiterhin, insbesondere in seiner Arbeit zu nuklearer Abrüstung und Umverteilung von Rüstungsgeldern für eine nachhaltige Entwicklung.

Die Stiftung World Future Council fordert zum Weltkindertag: Kinder vor schädlichen Chemikalien schützen

Anlässlich des Jahrestages der UN-Kinderrechtskonvention am 20.11.2020 mahnt der World Future Council, dass die in der Konvention verbrieften Kinderrechte immer noch nicht überall realisiert werden. Besonders ist die Gesundheit von Mädchen und Jungen durch Umweltverschmutzung, Klimawandel und gefährlichen Chemikalien gefährdet.