Gerhard Stübe

Gerhard Stübe, geboren 1966 in Bregenz, Österreich, entstammt einer traditionellen Handwerksfamilie. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Nach dem Besuch des Sportgymnasiums Dornbirn, absolvierte er das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck. Das Nachdiplomstudium „Internationales Management“ bildete den Abschluss seiner Ausbildung. Bereits in seiner Ausbildungszeit fand Stübe gefallen am Organisieren von Veranstaltungen.

Sein beruflicher Werdegang führte ihn nach dem Studium in die Schweiz, wo er eine international tätige Veranstaltungsagentur aufbaute und diese für vier Jahre (1997-2000) führte.  Im Herbst 2000 folgte er dem Ruf nach Bregenz und übernahm Anfang 2001 die Position des Veranstaltungsleiters in der Geschäftsführung des Festspielhauses in Bregenz.  Für die Entwicklung des österreichischen Umweltzeichens „Green Meeting“ fungierte das Festspielhaus Bregenz als Pilotpartner und Stübe selbst war Mitglied der Expertenkommission. So erlangte das Haus als eines der ersten Unternehmen in Österreich die Berechtigung, Veranstaltungen als „Green Meeting“ zu zertifizieren.

Die nachhaltige Wirkung von Veranstaltungen steht nach wie vor im Zentrum seiner Arbeit. Unter anderem übt Stübe dazu die Position des Leadpartners in einem von der EU geförderten Projektes (micelab:bodensee) aus.

Stübe ist Vorstandsmitglied im Österreichischen Convention Bureau (ACB), wie auch im Europäischen Verband der Veranstaltungszentren (EVVC).  Unter seiner Führung wurde das Festspielhaus Bregenz vom Weltverband der Kongresszentren (AIPC) bereits dreimal unter die besten drei Kongresszentren der Welt gewählt.

2017 konnte auf seine Einladung hin das 10. World Future Forum im Festspielhaus Bregenz abgehalten werden.