Dr. Amb. Gertrude Ibengwé Mongella

Ehemalige Präsidentin des Panafrikanischen Parlaments, Special Advisor des ECA Executive Secretary und des UNESCO Generaldirektors; Gründerin der Advocacy for Women in Africa (AWA), Tanzania

Gertrude Mongella wurde 1945 auf einer kleinen Insel im Viktoriasee in Tansania geboren. Nach einem Studium der Erziehungswissenschaften an der University of Dar es Salaam arbeitete sie bis Anfang der 1990ger in verschiedenen Ministerien u.a. unter Julius K. Nyerere und Ali H. Mwinyi in ihrem Heimatland. 1991 wurde die Mutter von vier Kindern zur Tansanischen Hochkommissarin für Indien berufen. Zwei Jahre später wechselte die willensstarke Feministin als Diplomatin in den Dienst der Vereinten Nationen und leitete dort unter anderem von 1993 bis 1995 die UN-Weltfrauenkonferenz. Als Generalsekretärin und Chefverhandlerin trug sie maßgeblich zum Erfolg dieser wichtigen Konferenz bei und wurde international als „Mama Peking“ bekannt.

Während der gesamten Zeit engagierte sich Mongella in zahlreichen politischen Institutionen wie dem Internationalen Forschungs- und Ausbildungsinstitut zur Förderung der Frau (INSTRAW), dem Weltfrauenkongress für einen gesunden Planeten, der Global Assembly on Women and the Environment sowie der Tanzanian Association of Women Leaders in Agriculture and Environment. Im März 2004 schließlich wurde sie zur ersten Präsidentin des Panafrikanischen Parlaments gewählt und arbeitet seitdem an der politischen Vereinigung Afrikas. Dabei stellt sie stets die zentrale Rolle der Frau in den Mittelpunkt und fordert mehr Frauen in Führungspositionen auf allen Kontinenten der Welt. So setzt sich Gertrude Mongella heute beispielsweise in dem Movement’s Global Coalition of Women Defending Peace ein und arbeitet für politische Frauenrechte in Palästina. Vor kurzem wurde die Frauenrechtlerin außerdem zur Tansanischen Sonderbotschafterin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gewählt und dient hierbei als Berater für die UN-Wirtschaftskommission für Afrika.