CE_Background1
CE_Background3
CE_Background4
CE_Background2
Wie wir arbeiten

Die WFC Kommission für Klima und Energie berät Regierungen in Städten, Regionen, Nationen und auf internationaler Ebene. Wir fördern und ermöglichen einen Politikdialog über Landesgrenzen und Sektoren hinweg, speziell zu den Themen Erneuerbare Energien und Regenerative Stadtentwicklung.

Ziel ist es hierbei, politischen Entscheidungsträgern Handwerkszeug und Netzwerke zur Verfügung zu stellen, um die politischen Rahmenbedingungen für Klimaschutz, Urbanisierung und nachhaltige Energiesysteme, die auf 100% Erneuerbaren Energien basieren, zu verbessern.

Arbeitsbereiche

   

SIE MÖCHTEN TEIL DER LÖSUNG SEIN?

Wir möchten unseren Kindern und Enkel eine intakte und friedvolle Erde weitergeben.
Machen Sie Klima, Energie & Städte möglich – mit Ihrer Spende!

Aktuelles & Artikel

/von

Interview zur Energiewende in Deutschland

Warum die Energiewende nur gelingen kann, wenn Energieversorgung demokratisiert wird. Wir sprachen mit Uli Ahlke, Leiter des Kreisamtes für Klimaschutz und Nachhaltigkeit im münsterländischen Kreis Steinfurt darüber, wie Bürgerenergie erfolgreich umgesetzt werden kann.

Um mehr über unsere internationale Arbeit zu erfahren, besuchen Sie unseren englischen Pressebereich!

Erneuerbare Energien
DER WEG ZU
100% Erneuerbaren Energien

Die WFC Kommission für Klima und Energie adressiert im speziellen die Frage, wie Gesetzgeber einen schnellen Wandel hin zu 100% erneuerbarer Energie fördern können. Hierfür identifizieren wir beispielhafte Gesetze und politische Initiativen, die zu einem Ausbau der Erneuerbaren Energien und einer höheren Energieeffizienz führen und die damit zu einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung beitragen. Besondere Aufmerksamkeit wird der Frage der Finanzierung von Erneuerbaren Energien und die Einbindung von BürgerInnen gegeben. In Ländern des globalen Südens geht es in erster Linie darum, Menschen den Zugang zu einer Energieversorgung zu ermöglichen und vor allem nachhaltigen Lösungen für den Kochsektor zu entwickeln.

Wir bringen nationale und regionale Entscheidungsträger zusammen und vernetzen sie mit Experten und Fachleuten.

Wir beantworten die Frage, wie Abgeordnete und Regierungen eine Energiewende hin zu 100% Erneuerbaren Energien fördern können.


Forschung und Recherche untermauert die politische Arbeit und Beratung.

Aktuelle Projekte

100% RE Roadmapentwicklung

 Tansania und Bangladesch

Auf der Klimakonferenz 2016 COP22 in Marrakesch, Marokko haben sich 48 Länder dazu verpflichtet, ihr Energiesystem so schnell wie möglich zu 100% Erneuerbare Energien zu transformieren, um gleichzeitig ein Ende der Energiearmut zu erreichen, die Wasser- und Luftqualität zu verbessern und Ernährungssicherheit zu garantieren. All dies, während man die nationalen Gegebenheiten in Betracht zieht.

Diese 48 Länder haben sich im „Climate Vulnerable Forum“ (CVF) zusammengefunden, da sie ungleich stark von den negativen Effekten des Klimawandels betroffen sind. Tansania und Bangladesch sind zwei dieser Länder.

Das Projekt entwickelt eine in sich zusammenhängende Strategie, um 100% Erneuerbare Energie als Teil der weitergefassten Entwicklungspolitik umzusetzen. Dies geschieht durch einen inklusives und interaktives Vorgehen, welches lokale Akteure und Entscheidungsträger im Prozess der nationalen Energiewende einbindet. Damit werden weitere Kapazitäten und Wissen um und über die Energiewende gebildet, Synergien gestärkt und Netzwerke sowie Plattformen für weiterführende Dialoge gegründet. Zudem werden legislative und politische Reformen identifiziert, die zu einer erfolgreichen Umsetzung der Energiewende nötig sind.

aktuelle

PUBLIKATIONEN

DEEDS

Dialog für Europäische Dekarbonisationsstrategien

Der “Dialog für Europäische Dekarbonisations Strategien” (DEEDS) unterstützt die European Decarbonisation Pathway Initaitive (EDPI) und dessen hochrangiges Panel durch die neuesten Erkenntnisse über Dekarbonisierungspfade, Förderung von Dialogen mit und Einführung von Netzwerken bestehend aus Wissenschaftlern, Industrie, Politik und Zivilgesellschaft. Deswegen wird das Projekt eine Wissensdatenbank über relevante Forschungsthemen wie etwa Energie, Städte, Industrie, Finanzierung, Mobilität, Digitalisierung und soziale Innovation sowie Landwirtschaft und -nutzung aufbauen.

DEEDS hat im Oktober 2017 begonnen und wird im September 2020 enden. Es wird durch das EU Programm Horzion 2020 gefördert und durch ein Konsortium von 15 führenden europäischen Forschungsinstituten, Industrieverbänden und Zivilgesellschaft durchgeführt.

Community Energy

Energie bedeutet Macht. Mehr Einfluss für die Bürger!

Erneuerbare Energien haben das Potenzial, den Bürgern weltweit Macht zu verleihen und die lokalen Gemeinden stärker und unabhängig zu machen. Das gilt auch für die Europäische Union, wo mithilfe von regionaler Kooperation die Trennung zwischen nationalen Gesetzen zu erneuerbaren Energien und einem europäisierten, einheitlichen Ansatz zur Nutzung erneuerbarer Energien effektiv überbrückt werden kann. Regionales Handeln über die Grenzen hinweg bindet nichtstaatliche Akteure ein und sorgt für eine höhere politische Legitimation und an die jeweiligen lokalen Bedingungen angepasste Lösungen.

Regionale Kooperationen zu erneuerbaren Energien in der EU stärken

Im September 2016 reisten 13 politische Entscheidungsträger und Verantwortliche aus 8 Ländern 5 Tage lan 1500 Kilometer weit von Dänemark über Deutschland in die Niederlande und nach Belgien.

Ihre Mission? Zu sehen, wie regionale Kooperation praktisch aussehen kann und wie sie die Verbreitung von erneuerbaren Energien in Europa vorantreiben kann.

Dieser englischsprachige Report liefert ihre wichtigsten Erkenntnisse der Studienreise, präsentiert aus den besuchten Projekten generiertes Wissen und fasst Gesetzesempfehlungen für Entscheidungsträger auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene zusammen.

HBS Report Study Cover

Initiativen
Kampagne “Global 100% RE”

Global100RE

Kampagne “Global 100% RE”

Der WFC ist ein Gründungsmitglied der Global 100% RE Kampagne. Die Idee hierfür entstand durch einen Workshop, den der WFC im Oktober 2012 im Nordic Folkecenter in Dänemark mit regionalen und nationalen Entscheidungsträgern veranstaltete. Global 100% RE wurde von Partnern aus der Zivilgesellschaft, Industrie, Wissenschaft und Politik gegründet und startete im April 2013 in San Francisco, USA. Als erste weltweite Initiative, die für 100% erneuerbare Energien eintritt, setzt sie auf Projekte, die bereits auf nationaler, regionaler und kommunaler Ebene umgesetzt werden. Das gemeinsame Ziel ist es, ein weltweites Netzwerk aus Pionieren aufzubauen, die sich das Ziel 100% RE gesetzt oder es sogar bereits erreicht haben. Während in den ersten 2 Jahren die Verbreitung der Machbarkeit von 100% EE im Mittelpunkt stand, liegt der Fokus jetzt auf der Frage: „Was bedeutet 100% Erneuerbare Energien für Städte, Regionen und Nationen?“

 

African Renewable Energy Alliance

Logo_long
African Renewable Energy Alliance

Im Jahr 2009 hat die WFC Kommission für  Klima und Energie die African Renewable Energy Alliance (AREA) gegründet, ein afrikanisches Multi-Stakeholder Netzwerk bestehend aus politischen Entscheidungsträgern und Repräsentanten aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft. AREA ermöglicht und fördert den Informationsaustausch und Kapazitätsaufbau, sowohl online als auch offline, über Politik-, Technologie- und Finanzmechanismen für den Einsatz von erneuerbarer Energie in Afrika. Mehr Informationen finden Sie auf der AREA Website.

Regenerative Städte
WAS IST EINE
Regenerative Stadt
UND WIE KOMMEN WIR DAHIN?

In Zukunft werden immer mehr Menschen in Städten leben. Angesichts des überwältigenden Urbanisierungstrends werden dringend neue Konzepte benötigt, um Städte umweltfreundlich, inklusiv und lebenswert zu gestalten. Der WFC hat daher mit einer international hochrangig besetzten Expertenkommission das Konzept der ‚Regenerativen Stadt’ entwickelt. Während die meisten modernen Städte in einem linearen System aufgebaut sind, in dem Ressourcen verbraucht und entsorgt werden, basieren regenerative Städte auf einem Ressourcenkreislauf, in dem die Stadt jene Ressourcen generiert, die sie auch verbraucht. Eine regenerative Stadt hat letztlich einen zirkularen Stoffwechsel zum Ziel. Der Begriff „regenerieren“ ist dabei ganz bewusst gewählt. Denn es geht nicht nur um die Wiedergewinnung und die Nachhaltigkeit von Rohstoffen und Materialien. Auch die Notwendigkeit der Regeneration der Biosphäre steht im Fokus sowie die gebaute Umwelt als lebenswerter, kultureller und offener Stadtraum. Um dies zu realisieren, analysieren wir weltweit Fallbeispiele und setzen regionale Schwerpunkte für deren Verbreitung. Beispielsweise konzentriert sich das WFC Büro in China auf die Umsetzung Regenerativer Städte in China.

Wir untersuchen, wie Städte einen Ressourcenkreislauf unterstützen können.

Wir identifizieren beispielhafte Gesetze, die eine Umsetzung einer Regenerativen Stadt ermöglicht.

Wir fördern Politikdialog und den Austausch von übertragbaren Erfolgsfaktoren zwischen Städten weltweit.

Aktuelle Projekte

Regnerative Stadtentwicklung

Die innovative ‘Sponge City’

Unsere Vision von regenerativen Städten soll nicht nur den Stadtbewohnern grüne, lebenswerte Städte ermöglichen, sondern Mensch und Natur mit einer regenerativen Verbindung wieder einander anzunähern. Um das zu erreichen, fokussieren wir drei elementare Bereiche: die Regeneration von Ressourcen und Energie, die Regeneration städtischer Ökosysteme und die Regeneration von städtischem Raum.

In China haben wir daher das “Sponge City” Konzept eingeführt, das umweltfreundliche Lösungen anbietet, um Städte besser gegen Klimaschwankungen zu wappnen. Dieses Konzept wurde in einer Reihe von Veranstaltungen vorgestellt und beworben. Mit der “Sponge City” haben wir eine innovative Idee geschaffen, wie Städte das Wasser unserer Frischwasser-Ökosysteme effektiver nutzen und aufbereiten können.

Initiativen
Future of Cities Forum

focf_logo
Future of Cities Forum

Die WFC Kommission für Klima und Energie organisiert ein jährliches, internationales “Future of Cities Forum”, das Bürgermeister, Stadträte, Stadtplaner, Forscher, Fachleute und Vertreter aus der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft zusammen bringt, um zentrale Herausforderungen und Lösungen für regenerative Städte zu diskutieren.  Ziel ist es, ein globales Multistakeholder-Netzwerk aufzubauen, um das Konzept einer regenerativen Stadt zu realisieren und Möglichkeiten der Umsetzung zu untersuchen. Das Forum wird seit 2011 durchgeführt und fand bisher in Peking, München, Kampala, Hamburg, Dubai, und Delhi statt. Informiere dich hier über das „Future of Cities Forum“.

Die "New Urban Agenda"

world_urban_campaign_logo
Regenerative Stadtentwicklung: Die New Urban Agenda

Der WFC ist Mitglied des UN Habitat Beratungsgremiums World Urban Campaign (WUC). Die World Urban Campaign ist zudem eine Plattform für Advocacy-Arbeit und Partnerschaften für eine Bewusstseinsbildung für den positiven Wandel in Städten. Ziel ist es hierbei, die städtische Agenda in der Entwicklungspolitik auf höchster Ebene zu stärken. Die WUC wird von UN Habitat koordiniert und von einem Konsortium aus 136 Partnern und Netzwerken aus der ganzen Welt getragen. Als WFC ist es unser Ziel, die Vision einer Regenerativen Stadt in dem internationalen Diskurs zu verankern und dies in UN Verhandlungen bzw. relevante Diskussionen einzubringen.

UNSERE GESETZESEMPFEHLUNGEN FINDEN SIE AUF