Desertifikation in Afrika: Lösungen für die Bekämpfung von Fluchtursachen

Prominente Vertreter aus Medien, Wirtschaft und Zivilgesellschaft debattieren auf Einladung von Alexandra von Rehlingen, Prof. Matthias Prinz und Jakob von Uexküll

Berlin, den 20.06.2017 – Nachdem Bundesminister Gerhard Müller vor 100 Millionen Flüchtlingen aus Afrika gewarnt hat, kamen am Montag auf Einladung von Alexandra von Rehlingen-Prinz und Prof. Dr. Matthias Prinz prominente Vertreter aus Medien, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen, um über Lösungen für die Bekämpfung von Fluchtursachen zu reden. Unter den Gästen waren Marius Müller-Westernhagen, Sandra Maischberger, Stefan Aust, Eckart von Hirschhausen und Alexandra Oetker.

 

Jakob von Uexküll spricht in Berlin zum Thema Desertifikation. Foto: Copyright Schoeller & von Rehlingen PR.

Jakob von Uexküll, Gründer des World Future Councils warnte in seinem Vortrag: „Die Menschheit läuft offenen Auges in eine Katastrophe. Dabei gibt es Lösungen für Hungerbekämpfung, Wiederaufforstung, nachhaltigem Land- und Wassermanagement und der Schaffung von neuen Einkommensmöglichkeiten in ländlichen Räumen, auch beispielsweise durch den Ausbau von erneuerbaren Energien. Im Hinblick auf den G20 Gipfel ist es wichtig, dass diese zukunftsorientierten Lösungen von Politikern, Medien und der Zivilgesellschaft aufgegriffen und weiterverbreitet werden. Der Fokus muss endlich auf der Bekämpfung von Fluchtursachen liegen.“

 

Allein in den Trockengebieten Afrikas sind bis zu 325 Millionen von Menschen akut von Desertifikation und Landverödung gefährdet. Aufgrund anhaltender Dürren nehmen dort auch Hungerkrisen drastisch zu. Wenn es so weitergeht, rechnen die Vereinten Nationen damit, dass bis 2020 mehr als 60 Millionen Menschen aus den Wüstengebieten Afrikas nach Nordafrika und Europa abwandern. Abholzung, Überweidung und schlechte Bewässerungspraktiken tragen alle zur Wüstenbildung bei, während der Klimawandel und der Bevölkerungszuwachs diesen Trend noch verschärfen.

 

„Wir wollen eine gesunde Umwelt und gerechte Gesellschaften für unsere Kinder und Enkel. Deswegen engagiere ich mich als Botschafterin des World Future Council“ sagt Alexandra von Rehlingen-Prinz, Gastgeberin des Abends. „Wir diskutieren wie wichtig ganzheitliche Maßnahmen bei der Bewältigung der komplexen Herausforderungen sind. Innovative Beispiele gelungener Hungerbekämpfung und Wiederaufforstung für den afrikanischen Kontinent standen dabei im Fokus.“

 

Marius Müller-Westernhagen bei der Veranstaltung in Berlin. Foto: Copyright Schoeller & von Rehlingen PR.

Vertreter aus Medien, Wirtschaft und Zivilgesellschaft kamen in Berlin zusammen. Foto: Copyright Schoeller & von Rehlingen PR.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der World Future Council vergibt seinen diesjährigen Future Policy Award – den ‚Oscar für gute Gesetze‘ – an die weltbesten Gesetze zur Bekämpfung von Desertifikation und Landverödung in Partnerschaft mit den Vereinten Nationen. Die Preisverleihung findet Mitte September in Ordos, China, bei der Vertragsstaatenkonferenz der UN Konvention zur Bekämpfung von Desertifikation statt.

 

Pressekontakt

Miriam Petersen
Media & Communications Manager
Telefon: +49 40 307 09 14 19

miriam.petersen@worldfuturecouncil.org