Klimaschutz auch ohne die USA umsetzen!

Ein Rückblick auf den F20 Foundations Platform Event

Die F20 Foundations Platform ist ein Zusammenschluss von über 45 internationalen Stiftungen und philanthropischen Organisationen aus 12 Ländern, deren gemeinsames Ziel es ist, den politischen Diskurs hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung zu formen und unsere Zukunft aktiv zu gestalten.

Im Vorfeld des G20-Gipfels trafen sich am 4. Juli in Hamburg Vertreterinnen und Vertreter von Stiftungen aus G20-Ländern zum F20 Event. Gemeinsam mit einem breiten Bündnis aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft berieten die Stiftungen über die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens. In einer gemeinsamen Abschlusserklärung riefen sie die G20-Staaten zur Einhaltung des Abkommens auf. Die Klimaschutzanstrengungen müssten weiter verstärkt werden.

 

 

In seiner Rolle als koordinierende Stiftung, organisierte der WFC den Event im Hamburg Rathaus. WFC-Councillor Dr. Auma Obama und WFC-Ehrenratsmitglied Dr. Michael Otto nahmen an der gemeinsamen Pressekonferenz und dem Event  teil. Otto forderte von Deutschland größere Anstrengungen für den Klimaschutz zu unternehmen. Dazu müsste Deutschland aus der Kohleenergie aussteigen und die Erneuerbaren Energien stark fördern. Er warb außerdem für eine Verkehrswende.

Während ihrer Rede rief Auma Obama dazu auf, die Menschen in Afrika bei den Beratungen über den Klimaschutz mit einzubeziehen. Es geht dabei vor allem darum, nicht die gleichen Fehler bei der Entwicklung zu machen, die die Industrienationen begangen haben. Zu den Rednerinnen und Rednern gehörten auch Laurence Tubiana, die “Architektin” des Pariser Klimaabkommens, der US-amerikanische Physiker und Umweltaktivist Amory B. Lovins, sowie der britische Ökonom Lord Nicholas Stern. Über 400 Besucherinnen und Besucher nahmen an der Veranstaltung teil. Am Tag vor und nach dem Event gab es mehrere Side-Events, wie etwa die Energiewende-Tour durch Hamburg und andere Workshops.

Dr. Michael Otto und Dr. Auma Obama auf der F20 Pressekonferenz. Photo Credits: Jochen Quast | www.jochenquast.de | www.con-text.de

Zum Abschluss der erfolgreichen F20-Plattform wurde Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ein Katalog mit Forderungen und Vorschlägen für die G20 übergeben, die F20 Publikation “Renewable Energy, Climate Action and Resilient Societies: Accelerating the Global and Local Paradigm Shift”. Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung müssen Kernaufgaben der führenden Industrie- und Schwellenländer werden. Den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen bezeichneten sie als „kurzsichtig und unverantwortlich“.

Nach dem erfolgreichen Event hier in Hamburg sind wir überzeugt, dass dies nur ein Anfang war: Wir sehen den 4. Juli 2017 als einen Startschuss der F20 Plattform für ein gemeinsames und unilaterales Handeln für eine nachhaltige Zukunft und eine erfolgreiche Implementierung der 2030 Agenda.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.foundations-20.org