Erdgipfel: ein Panzer aus Brot als rollender Appell

Abrüstung für eine nachhaltige Entwicklung

Hamburg / Rio de Janeiro, 15. JuniIm Jahr 2011 beliefen sich die weltweiten Militärausgaben auf 1.74 Billionen US-Dollar – gleichzeitig leiden etwa eine Milliarde Menschen an Hunger und noch mehr haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, ausreichender Gesundheitsversorgung und Bildung. Aus diesem Grund hat der World Future Council gemeinsam mit mehreren Partner-Organisationen einen Appell an die Vereinten Nationen und die am Erdgipfel in Rio teilnehmenden Regierungen gerichtet. Die Unterzeichner, darunter bereits über 30 Nobelpreisträger, fordern, dass die jährlichen Militärausgaben um mindestens zehn Prozent reduziert werden und die dabei frei werdenden Mittel für soziale, wirtschaftliche und ökologische Projekte weltweit verwendet werden.

Um diesem Appell die nötige Aufmerksamkeit zu verleihen, werden die beteiligten Organisationen in Rio de Janeiro einen lebensgroßen, mobilen Panzer aus Brot präsentieren.

Bereits mit der Unterzeichnung der Agenda 21 auf dem Erdgipfel in Rio 1992 haben sich die UN-Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, Möglichkeiten der Umverteilung von Militärausgaben zu sondieren. Kapitel 33 ist dem Thema „Finanzmittel und Finanzierungstechniken“ gewidmet und Artikel 16 lautet: „Neue Formen der Beschaffung neuer öffentlicher und privater Finanzmittel sollten erkundet werden, insbesondere (e) die Neuzuteilung von Ressourcen, die gegenwärtig für militärische Zwecke vorgesehen sind.“ Geschehen ist jedoch das genaue Gegenteil: Die weltweiten Militärausgaben haben sich von 1.08 Billionen US-Dollar im Jahr 1992 auf 1.74 Billionen US-Dollar im Jahr 2011 nahezu verdoppelt. Rio+20 bietet der UN und den vertretenen Regierungen nun die Chance, diese Entwicklung zu stoppen und sich auf einen globalen Plan für Abrüstung für eine nachhaltige Entwicklung zu einigen.

Hauptevents für die Medien:

Dienstag, 19. Juni – 11.00 Uhr in der Gemeinde Santa Marta (Botafogo), Platz vor dem Eingang zur Seilbahn:
Der Brot-Panzer wird zusammen mit der brasilianischen Organisation Viva Rio und der Unterstützung der Gemeinde Santa Marta erstmals der Öffentlichkeit und den Medien präsentiert. Kleinwaffen, die die NGO Viva Rio in den Favelas eingesammelt hat, werden in einer Aktion neben dem Panzer öffentlich zerstört, verbunden mit der Aufforderung an die auf dem Erdgipfel zusammentreffenden Staatschefs, eine globale Abrüstungskampagne zu starten.

Mittwoch, 20. Juni – 14:00 Uhr Global Day of Action March:
Der Brot-Panzer fährt bei der großen Demonstration der zivilgesellschaftlichen Organisationen mit und wird von der Samba-Schule der Gemeinde Vigário Geral begleitet.

Donnerstag, 21. Juni – 11:00 Uhr Athlete´s Park (gegenüber von Riocentro), vor der Global Town Hall:
Pressekonferenz zur Vorstellung des Brot-Panzers und des Appells. Zu den Rednern gehören H.E. Ambassador Sergio Duarte, früherer UN-Hochkommissar für Abrüstungsfragen, Milton Rondó, General-Koordinator der Internationalen Aktion zur Bekämpfung des Hungers am brasilianischen Außenministerium, der Nobelpreisträger und frühere Präsident von Osttimor Jose Ramos Horta (tbc) und die indische Trägerin des Alternativen Nobelpreises Vandava Shiva (tbc). Valentina Herszage und Dora Freind, zwei 14-jährige Schülerinnen, werden mithilfe einer Tafel eine eingängige Lektion über Abrüstung für nachhaltige Entwicklung abhalten.

Freitag, 22. Juni – Ganztägige Ausstellung des Panzers beim People’s Summit im Território Futuro


Zusatz-Information für Fotografen und TV-Teams:
Der Panzer (4 x 3.5 x 8 Meter) ist komplett mit Brot bedeckt, das während der Events aufgegessen werden kann. Durch die entstehenden Löcher wird dann ein Garten im Inneren des Panzers sichtbar. Der Panzer wird von einer mobilen Ausstellung begleitet, die die Militärausgaben den Kosten zur Erfüllung der menschlichen Grundbedürfnisse gegenüberstellt.


Weitere Informationen erhalten Sie über folgende Medienkontakte in Rio de Janeiro:
World Future Council:

Holger Güssefeld +55-21-8076-0765
Cinthia Heanna +55-24-9995-7483

Mayors for Peace:

Pol Heanna Dhuyvetter +55-24-9812-1739

Viva Rio:

Shelley de Botton +55-21-2555-3793

Beteiligte Organisationen:

Der World Future Council (WFC) besteht aus 50 angesehenen Persönlichkeiten. Sie kommen aus Politik, Geschäftswelt, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Kultur – und von allen fünf Kontinenten. Zusammen bilden sie eine Stimme für die Rechte zukünftiger Generationen.

Das Internationale Netzwerk von Ingenieuren und Wissenschaftlern für globale Verantwortung (INES) ist eine unabhängige und multidisziplinäre Non-Profit Organisation zur Förderung von Frieden und Nachhaltigkeit. INES steht für Wissenschaftler und Ingenieure weltweit, die das Netzwerk als einzelne Mitglieder oder durch ihre Mitgliedsorganisationen repräsentieren.

Das Internationale Friedensbüro (IPB) ist die älteste und umfassendste internationale Friedensföderation, entstanden 1891. Sein Ziel ist es, die Idee einer Welt ohne Krieg
voranzubringen. IPB bekam 1910 den Friedensnobelpreis, und 13 führende Mitglieder wurden ebenfalls bereits mit dem Preis ausgezeichnet.

Der weltweite Verband Bürgermeister für den Frieden (Mayors for Peace) ist mit seinen 5276 Mitgliedsstädten in 153 Ländern und Regionen die führende internationale Organisation zum Schutz der Städte vor Krieg und Massenvernichtungswaffen.

Viva Rio setzt sich für die Förderung einer Kultur des Friedens und der sozialen Eingliederung ein. Gegründet wurde die Organisation von Vertretern der Zivilgesellschaft im Jahr 1993 in Reaktion auf die ansteigende Gewalt in Rio de Janeiro.

World without War and Violence (WwW) ist eine in 40 Ländern aktive Organisation, die verschiedenste soziale Aktivitäten durchführt und international Kampagnen wie “2000 without war”, “Education for Nonviolence”, “The World March for Peace and Nonviolence” und “The World Forum for Peace and Nonviolence” organisiert.

Media Contacts


World Future Council
Anne Reis
Tel.: +49 40 30 70 914-16
Mobil: +49 1741933145
anne.reis@worldfuturecouncil.org

World Future Council

Der World Future Council setzt sich für ein verantwortungsvolles, nachhaltiges Denken und Handeln im Sinne zukünftiger Generationen ein. Seine Mitglieder kommen aus Politik, Geschäftswelt, Wissenschaft und Kultur – und von allen fünf Kontinenten. Der Rat identifiziert mithilfe seines Netzwerks von Wissenschaftlern, Parlamentariern und Umwelt-Organisationen weltweit zukunftsweisende Politikansätze und unterstützt ihre Umsetzung auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene. Weitere Infos finden Sie unter www.worldfuturecouncil.org.