Pressemitteilungen

Future Policy Award 2010 ehrt die besten Gesetze zum Schutz der Biodiversität

World Future Council vergibt den Preis auf der UN-Biodiversitätskonferenz in Japan

Nagoya/Hamburg/Montreal, 21 Oktober 2010 – Um die weltbesten Biodiversitätspolitiken zu würdigen, versammeln sich am 25. Oktober Minister, Entscheidungsträger, Medien und Sponsoren zur Verleihung des Future Policy Award 2010 in Nagoya, Japan. Der Future Policy Award, der vom World Future Council ins Leben gerufen wurde, zeichnet Gesetze mit besonders positiver Wirkung für Lebensbedingungen gegenwärtiger und zukünftiger Generationen aus. Es ist der erste Award, der auf internationalem Niveau besonders gelungene Gesetze auszeichnet. Sein Ziel ist es, hervorragende politische Lösungen bekannt zu machen, andere Länder  und Regionen zur Nachahmung anzuregen und so politische Aktivitäten zu fördern, die gerechte, nachhaltige und friedliche Gesellschaften schaffen. Gastgeber der diesjährigen Preisgala wird als Kooperationspartner des World Future Council das Sekretariat der Konvention über die Biologische Vielfalt sein. Der Award wird prominent auf der 10. Vertragsstaatenkonferenz der Konvention vergeben, die vom 18. bis 29. Oktober in Nagoya stattfindet.

Von insgesamt 16 Nominierungen aus zehn Ländern hat die Jury sechs Gesetzesprogramme zum Schutz der Biodiversität in die engere Wahl für den Future Policy Award 2010 genommen. Jakob von Uexküll, Gründer des World Future Council: „Die sechs Gesetze schaffen die Voraussetzung für die umfassendsten und erfolgreichsten existierenden politischen Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt unserer Erde“. Auf der Shortlist für den Award sind folgende Gesetze:

  • Costa Rica: Biodiversity Law (Biodiversitätsgesetz), 1998
  • Japan: Basic Biodiversity Act (Grundlagen-Biodiversitätsgesetz), 2008
  • Norwegen: Nature Diversity Act (Naturvielfältigkeits-Gesetz), 2009
  • Australien: Great Barrier Reef Marine Park Act, (Gesetz zum Schutz des Great Barrier Reef Meeresparks) 1975, in Verbindung mit dem Environment Protection and Biodiversity Conservation Act (Umwelt- und Artenschutzgesetz), 1999
  • Namibia: Marine Resources Act (Meeres-Ressourcen-Gesetz), 2000
  • Philippinen: Wildlife Resources and Conservation Act (Artenschutzgesetz), 2001

Die Jury bestand aus zehn Experten für Nachhaltigkeit von allen fünf Kontinenten. Unter ihnen waren Jakob von Uexküll (Gründer des World Future Council und des Alternativen Nobelpreises), Richter Christopher G. Weeramantry (ehemaliger Vize-Präsident des internationalen Gerichtshofes), Vandana Shiva (Ökologin, Trägerin des Alternativen Nobelpreises) und Prof. Marie-Claire Cordonier Segger (Direktorin, Centre for International Sustainable Development Law, CISDL). Der nicht dotierte Award besteht aus einer sehr hochwertigen Glasskulptur, die von dem deutschen Top-Designer Peter Schmidt entworfen wurde.

Dr. Ahmed Djoghlaf, Generalsekretär der Konvention über die Biologische Vielfalt, wird die feierliche Preisverleihung in Nagoya eröffnen. Vorab kommentierte er: „Der Future Policy Award 2010 würdigt, fördert und erkennt beispielhafte Biodiversitätsgesetze und Regulationen an. Dies ist sehr hilfreich für die erfolgreiche Umsetzung einer Post-2010 Biodiversitätsstrategie.“

Alexandra Wandel, Vorstand des World Future Council: „Wenn wir die überdeutlichen Anzeichen für einen dramatischen Artenverlust weiter ignorieren und die Regierungen die UN-Biodiversitätsziele weiterhin verfehlen, wird der biologische Reichtum der Erde immer schneller verloren gehen. Der Future Policy Award 2010 zeigt, dass effektive politische Maßnahmen bereits existieren und dass der negative Trends zur unwiederbringlichen Zerstörung der Biodiversität, verbunden mit dem Aussterben von immer mehr Arten, gestoppt werden kann, wenn der politische Wille dazu vorhanden ist.“

----

Eckdaten der Preisverleihung

Montag, 25. Oktober 2010, 18.30 Uhr JST (11.30 Uhr MEZ), Nagoya Congress Center, Courtyard

Interviews (auch telefonisch) mit WFC-Vertretern und Preisträgern können für Montag, 25. Oktober, ab 20 Uhr JST bzw. 13 Uhr MEZ arrangiert werden. Bitte wenden Sie sich an Anne Reis, Tel. 040/3070914-16, anne.reis@worldfuturecouncil.org

Pressefotos der Preisverleihung stehen am 25.Oktober ab ca. 21 Uhr JST bzw. 14 Uhr MEZ auf www.worldfuturecouncil.org/image_downloads.html zum Download zur Verfügung.

Der World Future Council

Der World Future Council setzt sich für ein verantwortungsvolles, nachhaltiges Denken und Handeln im Sinne zukünftiger Generationen ein. Seine bis zu 50 Mitglieder kommen aus Politik, Geschäftswelt, Wissenschaft und Kultur – und von allen fünf Kontinenten. Der Rat identifiziert mithilfe seines Netzwerks von Wissenschaftlern, Parlamentariern und Umwelt-Organisationen weltweit zukunftsweisende Politikansätze und fördert ihre Umsetzung auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene. Der World Future Council ist als gemeinnützige Stiftung in Hamburg registriert und finanziert sich über Spenden. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie unsere Website unter www.worldfuturecouncil.org.

Pressekontakte:

Ingrid Heindorf (Nagoya, Japan) + 81 (0) 80 366 00236, ingrid.heindorf@worldfuturecouncil.org

Anne Reis (Hamburg), +49-40-30 70 914-16, anne.reis@worldfuturecouncil.org

Das Internationale Jahr der Biodiversität

Die Versammlung der Vereinten Nationen erklärte das Jahr 2010 zum Internationalen Jahr der Biodiversität. Das Jahr soll das Leben auf der Erde und den Wert der Artenvielfalt für unser Leben feiern. Die Welt ist 2010 eingeladen zu handeln, um die Vielfalt des Lebens auf der Erde zu schützen. Für mehr Informationen siehe www.cbd.in/2010

Die Konvention zur biologischen Vielfalt (CBD)

Ausgehandelt auf dem Weltgipfel in Rio de Janeiro 1992 und in Kraft getreten im Dezember 1993, ist die Konvention zur biologischen Vielfalt ein internationaler Vertrag für den Erhalt von Biodiversität, den nachhaltigen Umgang mit Biodiversitäts-Komponenten sowie die gerechte Verteilung von Gewinnen, die aus dem Nutzen genetischer Ressourcen gewonnen werden kann. Mit 193 Vertrags-Parteien verzeichnet die Konvention eine nahezu universale Teilnahme aller Länder. Die Konvention zielt darauf ab, alle Gefahren für Biodiversität und Ökosysteme, inklusive der Bedrohungen durch den Klimawandel, zu bannen - durch wissenschaftliche Forschung, die Entwicklung von Methoden, Anreizen und Prozessen, den Transfer von Technologien sowie Good Practise-Beispielen bis hin zu der vollständigen und aktiven Einbeziehung relevanter Stakeholder wie indigene Völker, lokale Dorfgemeinden, Jugendliche, NGOs, Frauen und Unternehmen. Das Sekretariat der Konvention hat seinen Sitz in Montreal.

Das zehnte Treffen der Vertragsstaaten der Konvention für biologische Diversität (COP 10)

Das zehnte Treffen der Vertragsstaaten der Konvention für biologische Diversität (COP 10) findet in Nagoya, Japan, vom 18.-29. Oktober 2010 statt. Für weitere Informationen siehe www.cbd.int/cop10

Presse-Kontakte CBD:

David Ainsworth,  +81 (0) 80 699 04168 (bis 29. Oktober 2010) , david.ainsworth@cbd.int

Johan Hedlund, + 1 514 287 7760, johan.hedlund@cbd.int

 

Download als PDF

Unterstützen
Sie uns!

Folgen Sie uns!




Abonnieren Sie     unseren
  Newsletter!


   Neueste
   Ausgabe

Archiv

Mehr erfahren!